„Kniefall vor den Gegnern der Pflegekammer“

Kritik an bayerischer Vereinigung für Pflegende

Gegen die vom bayerischen Kabinett am Dienstag beschlossene Einrichtung einer „Vereinigung der bayerischen Pflege“ mit freiwilliger Mitgliedschaft regt sich heftige Kritik aus den Reihen der Pflege. Damit stelle sich die Landesregierung gegen die professionell Pflegenden und verwehre ihnen elementare Entscheidungsbefugnisse, kritisierte der Deutsche Pflegerat (DPR) am Mittwoch. „Die Entscheidung des Kabinetts zeugt von Konzeptlosigkeit und kommt einem Kniefall vor den Gegnern einer Pflegekammer gleich“, zeigte sich DPR-Vizepräsident Franz Wagner enttäuscht. Die Pflegenden in Bayern sollten sich dies nicht bieten lassen.

Auch der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) kritisierte die Kabinettsentscheidung auf das Schärfste und befürchtet eine weitere massive Schwächung der Berufsgruppe. Mit der Vereinigung würden „rein wirtschaftliche Interessen gestärkt“, sagte DBfK-Geschäftsführerin Marliese Biederbeck Mitte dieser Woche. Der DBfK distanziere sich „ganz ausdrücklich von einer freiwilligen Interessenvertretung, weil nur eine verpflichtende Mitgliedschaft die Meinung aller Pflegenden berücksichtigen und vertreten“ könne. Ein großes Manko sei außerdem, dass die Vereinigung nicht im Heilberufekammergesetz verankert sein werde und damit eben nicht als gleichwertiger Partner im Gesundheitswesen auf Augenhöhe verhandeln könne. In vielen anderen Bundesländern werde derzeit eine Pflegekammer auf den Weg gebracht. Mit dem bayerischen Sonderweg befürchtet der DBfK auch deshalb eine Schwächung der Pflege, weil Bayern bei Gründung einer Bundespflegekammer außen vor sein werde und wichtige pflegepolitische und pflegefachliche Belange nicht mitgestalten könne.

Die Vereinigung als Interessenvertretung für Pflegeberufe zu deklarieren, sei ein Widerspruch in sich, da auch Einrichtungsträger, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften und die Bayerische Krankenhausgesellschaft beteiligt seien. Das schrieb ein Lehrer für Pflegeberufe in einem Brief, der dem Pflegeportal Station24 vorliegt, an die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml. „Wir brauchen die Pflegekammer als legitime berufliche Selbstverwaltung, und zwar ohne Einmischung von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften“, heißt es darin weiter. Die Vereinigung sei ein „aberwitziger Irrweg“.

Die Pflegevereinigung könne eine funktionierende Alternative zur Pflegekammer sein, äußerte sich hingegen der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Theodor Windhorst am Donnerstag in einer entsprechenden Mitteilung. Befürworter von Pflegekammern führten oft an, dass die Kammern nötig seien, um Pflegeberufe auf Augenhöhe mit anderen Gesundheitsberufen zu stellen. „Das erweckt den Eindruck einer Konfrontation zwischen den Gesundheitsberufen“, sagte Windhorst in Münster. Das Gegenteil sei der Fall: Für das gemeinsame Ziel Patientenversorgung sei Teamarbeit und Kooperation aller Gesundheitsberufe – jeder an seinem Platz – nötig und längst gelebter Alltag. Die Organisationsform einer Kammer für Freiberufler als berufsständische Interessenvertretung mit genereller Pflichtmitgliedschaft, gekoppelt mit einem Versorgungswerk als Institution der Alterssicherung im Freien Beruf, lasse sich nicht ohne Weiteres auf die Angehörigen der Pflegefachberufe übertragen. „Viele Befürworter setzen in die Einrichtung einer Berufskammer hohe Erwartungen auch in der Tarifpolitik. Diese werden sich aber durch eine ,Verkammerung‘ nicht erfüllen.“

Ursprünglich hatte die Staatsregierung eine Pflegekammer einrichten wollen. In einer Umfrage sprachen sich 50 Prozent der Befragten für eine solche Pflegekammer aus, aber auch 34 Prozent dagegen. Wegen dieses Ergebnisses und des Widerstands vieler Beteiligter begründete Huml eine Pflegekammer schließlich für „derzeit nicht durchsetzbar“.

Quelle: https://www.station24.de/news/-/content/detail/20323673

Der bpa begrüßt Interessenvertretung als Sprachrohr der Pflegenden

Die Pflegenden in Bayern können künftig bei allen wichtigen Entscheidungen gemeinsam mitreden. Der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Kai A. Kasri, lobt die Entscheidung des Kabinetts für den bayerischen Weg einer Interessenvertretung für die Pflege.

„Statt auf Zwang und Bürokratie setzt Ministerin Huml auf breite Beteiligung und freiwilliges Engagement. Damit kann das Gremium für sich in Anspruch nehmen, den tatsächlichen Willen der Branche in politische Abstimmungen und Gesetzgebungsvorhaben einzubringen.“

Der bpa hatte in der Vergangenheit wiederholt darauf hingewiesen, dass es bei der Befragung der Pflegenden durch die Landesregierung
im Jahr 2013 keine Mehrheit für eine Pflegekammer mit einem Zwang zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft gegeben hat. „Andere Bundesländer zwingen die Pflegenden in eine Kammer, die sie finanziell und organisatorisch belastet. Bayern hingegen nimmt selbst Geld in die Hand, um die Bedürfnisse der Pflegenden hörbar zu machen“, so Kasri.

Damit beweise die Landesregierung, dass es ihr mit einer Aufwertung der Pflege ernst sei. „Wer der Pflege Gutes tun will, darf nicht die Kosten dafür auf die Pflegenden abwälzen.“

Die geplante „Vereinigung der bayerischen Pflege“ hingegen sei eine schlank organisierte und auf Konsens setzende Interessenvertretung, erläutert der Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle in München, Joachim Görtz. „Hier kommen alle Akteure der Pflege zu Wort. Damit kann die Vereinigung ein echtes Sprachrohr der Pflege und ein wichtiger Ansprechpartner für die Politik werden.“

Quellen:
http://www.presseportal.de/pm/17920/3379170
http://www.bpa.de/News-detail.12.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3300&cHash=da58e2298f2e65bc2a1357b5aaf06669

Schreibe einen Kommentar