Liebe Gewerkschaft Ver.Di

Jetzt reicht’s! Aber endgültig.
Bitte stoppe deine polemische und unsachliche Kampagne gegen die Menschen, die sich für eine Pflegekammer einsetzen!

Es spricht für ein hohes Maß an Informationsdefizit und ein hohes Maß an Ignoranz, sich so gegen den Willen der Mitglieder zu stellen.

Dort, wo sachlich informiert wurde, z.B. in Rheinlandpfalz, stieg die Zustimmung zur Pflegekammer, und dies gilt auch für die ver.di Mitglieder: viele Ver.Di – Mitglieder in Rheinland-Pfalz arbeiten konstruktiv an der  Errichtung der Kammer mit.

PLACEBO forte an die Mitglieder der Enquete Kommission in Baden-Württemberg zu verteilen ist einfach dumm, weil es in krassem Kontrast zu den sachlichen Vorträgen stand. Das läuft meiner Meinung nach nach dem Motto: Jeder blamiert sich, so gut er kann.

Dagegen zu protestieren, dass die geladenen Referenten einseitig ausgewählt wurden, ist noch dümmer, sitzt doch unser Kollege Weißbrod-Frey als Experte und ständiges Mitglied der Enquete mit am Tisch. Und an dieser Stelle darf ich mich vielleicht sowohl als Mitglied von Ver.Di wie auch der Enquete Kommission outen 😉

Liebe Ver.Di, du wirst weit mehr Mitglieder verlieren, wenn du so eklatant gegen deren Interessen verstößt, als dadurch, dass man sich wegen des Mitgliedsbeitrags für die Kammer evtl. überlegen muss, ob man sich die Gewerkschaft noch leisten kann.

Ach übrigens: Ich bleibe ver.di Mitglied. Hab mir mal wieder überlegt, auszutreten, aber ich bleibe … als Stachel im Fleisch …

Und ich werde mit aller Kraft für die Einrichtung einer Pflegekammer kämpfen, nur damit das klar ist.

Die Forderung nach einer Pflegekammer hat ganz viele Pflegekräfte mobilisiert, für ihren Beruf, für gute Arbeitsbedingungen einzutreten. Den Zug könnt Ihr nicht mehr aufhalten.

Versucht es gar nicht erst, es könnte weh tun.Liebe Grüße

Ein (noch) Ver.Di Mitglied

Eine Antwort auf „Liebe Gewerkschaft Ver.Di“

  1. … ach und noch etwas … dass du deine Kampagne schamlos vom dpa abgekupfert hast, und dich damit ganz eindeutig auf die Seite der Arbeitgeber stellst, ist wohl einmalig in der Geschichte einer Gewerkschaft.
    Link zur bpa-Kampagne: http://www.bpa.de/fileadmin/user_upload/MAIN-dateien/pflegekammer/index.html

    BPA = Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, also ein Arbeitgeberverband, nachzulesen auf der „Wir über uns“- Seite des BPA http://www.bpa.de/UEber-uns.215.0.html

Schreibe einen Kommentar